Home
Einführung
Are Waerland
Aktuelles
Gesunde Lebensweise
Gesundheitskraftpunkte
Spiritualität
Bücher
Gedichte
Erzählungen
Rezensionen
Durch die Grebbe-Linie...
Islam ist...
Ich wollte leben...
Cool ohne Alk
Vegan für alle
Leben reloaded
Bin isch Freak, oda was?
Vegan for Youth
Blick in die Ewigkeit
Franchezzo
Die Essener
Tatort Jesus
Köstliche Revolution
Rückmeldung
Weizenwampe
Angebot
Über mich
Impressum/Kontakt
Links
   
 


05.07.2014:

Rezension zu „Leben reloaded“ von Dieter Gurkasch

Kailash Verlag, 2013, gebunden, 260 Seiten, 18,99 €

Wie ich durch Yoga im Knast die Freiheit entdeckte

Bild: Link zu Amazon

Ein äußerst aufschlussreiches Buch über Psychologie, Gesellschaft und Spiritualität. Dieter Gurkasch schildert seinen Weg von einem gewaltbereiten Verbrecher zu einem Yogi, der die Welt verbessern möchte und einen gemeinnützigen Verein gegründet hat, um Yoga in die Gefängnisse zu bringen.

Die Ursachen der enormen Gewaltbereitschaft, die er in seinem autobiographischen Bericht schildert, werden nicht gründlich analysiert. Es bleibt Freiraum für Interpretation. Doch die naheliegende Interpretation ist erschütternd.

Dieter Gurkasch ist in einem behüteten Elternhaus aufgewachsen und hat von seinen Eltern durchaus Liebe erfahren. Das Verhältnis zu seiner Mutter schildert er als besonders eng. Noch während der Schulzeit gerät er in falsche Kreise und begeht seinen ersten Einbruch: Er beschafft sich in der Schule die Formulare, um sein Zeugnis zu fälschen, damit seine Schulabwesenheit zuhause nicht auffliegt. Später kann er noch eine Bäckerlehre beginnen und auch zuende bringen. Doch schon während dieser Lehre gerät er an Drogen und beginnt zu dealen. Ein Leben als braver Arbeitnehmer kann er sich nicht vorstellen und träumt davon, durch Verbrechen reich zu werden und sich ins Ausland abzusetzen. Während einem Einbruch in einen Kiosk – vor allem um den Drogenkonsum zu finanzieren – geschieht es, was er sein Leben lang bedauert: Er tötet die Inhaberin.

Im Gefängnis – „Santa Fu“ in Hamburg – lernt er Fee kennen, die ihn mit einem Freund besucht. Über die Jahre werden sie ein Paar, und Fee steht zu ihm trotz der schwierigen Situation. Durch seine Körpersprache (morgendliche „Weltmeisterschaft im Böse-Blicken“), durch Drohgebärden, durch Drogendealen und heimliches Schnapsbrennen in der Zelle kann sich Gurkasch unter den Gefangenen eine ganz gute Position erobern, die ihm den Gefängnisalltag erleichtert. Anfang der 90er nimmt er an einem Gefangenenaufstand teil, und ist in seinem Denken noch von einer „Rebellion“ gegen „das System“ geprägt (was auch immer damit gemeint sein mag). Diese sozialkritischen Thesen verbinden Fee und Dieter in ihrem brieflichen Austausch. Einen Ausbruchversuch und viele Jahre guter Führung später landet Gurkasch in Altengamme, einem „Knacki-Paradies“, wie er es nennt. Dort gibt es gelockerte Haftbedingungen und vielfältige sozialtherapeutische Angebote: psychologische Einzel- und Gruppengespräche, Sport, Möglichkeiten zu handwerklicher und künstlerischer Entfaltung – und sogar eine Yoga-Gruppe! Zu der Zeit spricht ihn jedoch Yoga noch nicht besonders an.

Gurkasch kann sich gut integrieren und wird 1996 nach Verbüßung der Haftstraße mit einer guten Sozialprognose entlassen. Innerlich, schreibt er, habe er jedoch von vornherein nicht den Plan gehabt, ein braver Bürger zu werden, der seine Steuern zahlt und Zahnseide benutzt. Nach außen gab er gerne den Geläuterten, doch innerlich war ihm klar, dass er nach wie vor ins Verbrechen einsteigen will, um auf großem Fuß zu leben und sich irgendwann ins Ausland abzusetzen. So baut er in Freiheit ein organisiertes Verbrecher-Netzwerk auf, mit dem er durch Überfälle und Einbrüche bis zu „20.000 bis 30.000 D-Mark“ im Monat macht. Eines Tages eskaliert die Situation in einer Schießerei mit der Polizei. Er wacht nach einer Woche Koma im Krankenhaus auf mit einem Rückendurchschuss zwischen Herz und Wirbelsäule, jeweils nur einen Zentimeter entfernt.

Er begreift, dass er ein neues Leben geschenkt bekommen hat. Er erfährt auch, dass er weiterhin den finsteren Typen mimen will, dass aber dieser abgrundtiefe Hass, der ihn jahrelang begleitet hat, einfach nicht mehr da ist – „als hätten sie mir ein Stück vom Herzen mit hinausgeschossen“. Er hat das Leben von vier Polizisten aufs Spiel gesetzt und wird mit 36 Raubüberfällen in Verbindung gebracht. Deshalb wird er zu zwölf weiteren Jahren verurteilt, darüberhinaus mit Sicherungsverwahrung. D.h. es gab kaum eine Chance, dass er jemals nochmal lebend das Gefängnis verlassen würde.

Die unglaubliche, wunderschöne und romantische Erfahrung, die er dabei machen durfte, war: Fee stand immer noch zu ihm. Völlig bedingungslos schenkte sie ihm ihre Liebe und zeigte ihm, dass sie alles auf sich nehmen würde, nur um ihn lieben zu dürfen und in seinem Herzen zu sein.

Das ist einer der Faktoren, die seine innere Wandlung bewirken. Der nächste Faktor ist, dass sich mit Fee ein spiritueller Austausch entspinnt. Sie liest viele spirituelle Bücher, die sie ihm empfiehlt. Schließlich ergreift beide ein innerer Aufbruch wie ein Fieber. Sie beschäftigen sich mit indischen Heiligen, christlicher Mystik und Yoga. Schließlich bietet Dieter Gurkasch noch als Gefangener eine Yoga-Gruppe an, die immer mehr Zuspruch findet. Er selber läuft nach Prozessen der Reinigung und Erneuerung als ein dauergrinsender Gute-Laune-Mensch durch das Gefängnis – ein totaler Kontrast zu der sonst üblichen „Weltmeisterschaft im Böse-Blicken“. Gurkasch entwickelt sich zu einem Vorzeige-Häftling, der Yoga-Gruppen anbietet, Kulturveranstaltungen organisiert und die Gefängnis-Bibliothek auf Vordermann bringt. All das kann die Leitung nicht überzeugen: Haftlockerungen oder ein Beenden der Sicherheits-Verwahrung, auch nach dem Gesetzes-Durchbruch Anfang 2011, der sie als verfassungsfeindlich einstuft, werden nicht gewährt. Doch im Herbst 2011 kommt er schließlich frei und beginnt sein neues Leben mit Fee und mit seiner Mission: Yoga in die Gefängnisse zu bringen.

Dieter Gurkasch schildert seine Geschichte unterhaltsam und selbstironisch, ungeschönt und berührend. Es ist eine Geschichte mit Herz, die es dem Leser trotz seiner Vergangenheit schwierig macht, ihm keine Sympathien entgegen zu bringen.

Kritikpunkte gibt es für mich wenige, genau zwei, aber ich möchte sie doch äußern:

Als er in der letzten Phase seiner Haft eine echte innere Wandlung durchmacht, so wird das von der Gefängnisleitung nicht wirklich gewürdigt. Er wird weiterhin als ein Schwerverbrecher behandelt. Längere Treffen mit Fee ohne Bewachung oder darüber hinausgehende Erleichterungen, bis hin zur Freilassung nach dem Kippen der Sicherheitsverwahrung, werden ihm verwehrt. Er beschreibt diese Situation sehr kommentarlos, einfach als ein Bericht. Doch fehlt mir da ein Stück Verständnis für die „Gegenseite“. Er benutzt bei dieser Schilderung das Wort „Blockade“. Vielleicht habe ich in mir doch einen restriktiven Aspekt, aber ich möchte es äußern, auch wenn ich mich damit vielleicht als „Law- and-order“-Mensch oute, als den ich mich eigentlich gar nicht sehe. Aber ist diese „Blockade“ der Gefängnisleitung nicht durchaus nachvollziehbar? – Ein Mensch, der zwölf Jahre zuvor alle sozialtherapeutischen Angebote hatte, die ein Knast je aufbringen kann, darunter auch Yoga. Der sie genutzt und genossen hat, der sich nach außen ein positives Schein-Ich aufgebaut hat, und der dann in der Freiheit nichts Besseres vorhatte, als sich wieder auf die kriminelle Laufbahn zu begeben, durch seine Knast-Kontakte auf einer professionelleren Ebene als jemals. Jemand, dem es wurscht war, dass er durch den Gebrauch seiner Schusswaffe den Tod von vier Polizisten in kauf nahm, auch wenn es nicht dazu kam. Natürlich hätte man 2011 an seiner Ausstrahlung bemerken können, dass diesmal seine Wandlung echt war. Aber warum sollte sich die Gefängnisleitung überhaupt damit befassen? Warum sollte ihm überhaupt noch einmal eine Chance in diesem Leben gewährt werden? Gerade aus einer spirituellen Sichtweise heraus wiegt die Absicht karmisch gesehen annähernd so viel wie die ausgeübte Tat. Seine Absicht war es doch gewesen, die Polizisten aus dem Weg zu räumen, um seine Freiheit zu retten. Darum hatte er sich die Waffen angeschafft. Darum hatte er seine Schusswaffe gezogen, als es die Situation erforderte. Diese Taten waren 2011 schon lange her – aber bei sehr vielen Menschen überwiegt die Überzeugung, dass es Verbrecher gibt, die sich in diesem Leben nicht ändern. Ich selber glaube, dass jeder Mensch sich ändern kann, aber ich kann diese Menschen für diese Überzeugung nicht verurteilen: Ich finde diese Überzeugung sehr verständlich – gerade angesichts der Biographie von Dieter Gurkasch. Er hat die sozialtherapeutischen Bemühungen von Altengamme mit Füßen getreten. Dass das in seinem Leben noch 15 Jahre später nachgewirkt hat, ist doch eigentlich folgerichtig, oder?

Der zweite Punkt ist, dass er gerne möchte, dass Yoga im Gefängnis als Arbeitszeit betrachtet wird. Die armen Gefangenen müssten sonst ihre geringe Freizeit opfern, wo sie nicht eingeschlossen sind und geraten in einen Konflikt zwischen Gesprächen mit Kumpels, Sport oder irgendwelchen entspannendem Zeitvertreib. Ich verstehe seine Absicht, den Gefangenen den Zugang zum Yoga zu erleichtern. Aber wie ist es denn bei einem Arbeitnehmer draußen? Er muss nicht nur den Yoga-Kurs von seinem Geld bezahlen, er muss genauso seine Freizeit opfern. Er hat natürlich nicht den Zelleneinschluss wie ein Knast-Insasse, aber wenn er nach der Arbeit noch eine Stunde oder länger mit U- und S-Bahn nachhause fahren muss und sich sein Abendbrot selber machen muss, dann bleibt genauso wenig freie Zeit. Er durchlebt die gleichen Konflikte zwischen spirituellem Kursangebot und anderem Zeitvertreib. Warum sollten die Gefangenen luxuriösere Bedingungen haben als jeder normale Arbeitnehmer? Auch hier ist meine Auffassung vielleicht zu restriktiv. Aber wenn der Knast den Menschen sozial therapieren will und auf das Leben „draußen“ vorbereiten will, dann kann doch das Leben im Knast nicht luxuriösere Bedingungen bieten als das Leben draußen! Ansonsten wäre es ja verlockend, eine Straftat zu begehen, um in den Knast zu kommen! Da meldet mich mein Gerechtigkeitssinn!

Nun kommen wir zu der Interpretation seines Weges, zur Analyse, weshalb diese Verbrecherlaufbahn überhaupt notwendig war im Leben eines Menschen, der nicht nur in einer Wohlstandsgesellschaft aufwuchs, sondern noch dazu in einer Familie, die durchaus an diesem Wohlstand teilhatte und ihm eine stabile Geborgenheit in der Kindheit vermitteln konnte. Die Ansätze, die nach den Ursachen für eine Verbrecherlaufbahn in einer leidvollen Kindheit suchen, versagen offenbar. Was für mich auffällig ist, sind drei Komponenten, die sich zu einem Ersatz-Selbst zusammenfügen, das ihn einen so unheilvollen Weg hat gehen lassen.

1.)    Ablehnung der „Gesellschaft“ und des „Systems“
            (was immer das bedeuten mag)

2.)    Grundloser Hass auf Alles und Jeden

3.)    Stolz auf möglichst viele und möglichst üble Straftaten, Phantasien, wie er mit einem Panzer einem Knacki zur Flucht verhilft, Suche nach der Anerkennung bei den Knastbrüdern, nicht bei der Gefängnisleitung, das Basteln an einem Selbstbild als knallharter „Rebell“, der ohne Rücksicht auf Verluste seinen Weg geht.

Dieses Ersatz-Ich nimmt ihn über Jahre völlig ein. Nicht völlig, nein, immer wieder berichtet er von Reue und von Zweifeln. Aber es behält über Jahre die Oberhand.

Dass er diesen Weg gehen musste und so viel Energie aufgewendet hat, um an einem völlig destruktiven Konzept zu bauen, das erklärt sich nach meiner Überzeugung einzig und allein durch das spirituelle Vakuum, in dem er aufwuchs und das unsere Gesellschaft in weiten Teilen prägt. Das Lebens-Konzept von dem Arbeitnehmer und Familienvater, der durch Fleiß seine Brötchen verdient, ist an sich einfach zu langweilig, um wirkliche Motivation zu entfachen – zumindest bei denen, die bewusst oder unbewusst an diesem spirituellen Vakuum leiden. Dieter Gurkasch hat wohl die meiste Zeit eher unbewusst an diesem spirituellen Vakuum gelitten, zu einem Sucher wurde er erst durch den Austausch mit Fee, als er die Vierzig bereits überschritten hatte. Warum empfand er die Gesellschaft als so herzlos? – Nicht, weil der Gesellschaft das Herz fehlt, die Mitte, der spirituelle Brennpunkt? Eine technokratische Gesellschaft, die als ihre höchsten Kulte Comedians, Popstars und Fußball pflegt, lässt den sinnsuchenden Jugendlichen im Regen stehen. Sie lädt ihn ein mitzugrölen bei den Comedy-Events, den Popkonzerten und bei den Fußballspielen. Aber es gibt nun einmal viele, die macht das Grölen nicht satt. Innerlich. Innerlich fehlt da was. Hoffnungslos es denen zu erklären, denen es nicht genau so geht. Und da das Herz fehlt, widert einen die ganze Wohlanständigkeit der Gesellschaft inkl. ihren Ordnungshütern und Gefängniswärtern einfach nur an.

Die beste sozialtherapeutische Umsorgung, inklusive einem Yoga-Kurs, – wie in Altengamme – vermag es zwar, den Menschen äußerlich etwas milder zu stimmen, aber nicht, dieses innere Vakuum aufzufüllen. Hier zeigt sich ein verbreitetes Manko der Yoga-Kultur in der westlichen Gesellschaft: Wenn sie zu einem Entspannung- und Gymnastik-Angebot heruntergestuft wird, dann kann nicht das vermittelt werden, was Yoga eigentlich zu bieten hat: eine neue Sicht der Welt und des Lebens, eine spirituelle Ausrichtung, die den unbewussten Sucher in einen Findenden verwandelt. Vielfach möchten die Anbieter von Yoga ihr Angebot niederschwellig präsentieren, indem sie den philosophischen und den spirituellen Aspekt nur antippen, aber eigentlich außen vor lassen. Man will hipp sein und eine chicke Gymnastik-Kultur etablieren, bei der man nette Leute trifft. Aber das ist es noch nicht. Es bedarf eines Berührtwerdens von Gott, um einen echten inneren Wandel herbeizuführen.

Besonders berührend an diesem Buch, noch einmal sei es gesagt, ist die Liebesgeschichte zwischen Dieter und Fee. Hier zeigt sich die tiefe Bedeutung der Herzensliebe zwischen Mann und Frau. Sie kann den Menschen zu Gott führen. Wie kann sie da nicht von Gott gewollt sein?



>Bin isch Freak, oda was?